19.06.2018

Reise an den Lago Maggiore vom 5.5. – 11.5.2018

Sonnige und interessante Tage verbrachten 45 Landfrauen und Landmänner im Grandhotel Bristol in Stresa am Lago Maggiore. Von hier aus starteten die Ausflüge auf die Boromäischen Inseln mit ihren wunderschönen Gärten, den Schlössern und den verwinkelten Gässchen, die zum Bummeln einluden. Ebenso ging eine Fahrt nach Locarno (Schweiz – nicht EU) und einen Tag besuchten wir Mailand mit seinem wunderschönen Dom, den schicken Einkaufspassagen und der Mailänder Scala. Unsere Reiseführerin zeigte uns auch per Bus neue Stadtviertel mit zum Teil futuristischen Bauwerken. Eine Möglichkeit auf eigene Faust die Innenstadt zu erkunden gab es natürlich auch. Am freien Tag fuhren viele mit dem Bus bis Cannero und von dort aus mit dem Schiff über den See nach Luino wo man auf dem wöchentlichen Markt nach Herzenslust stöbern konnte und so manches “Schnäppchen” wurde getätigt und bei der Rückfahrt auf dem Schiff stolz gezeigt.

Der letzte Tag führte uns an den bezaubernden kleinen See “Lago die Orta” mit dem Städtchen San Guilio. Mitten im See liegt die kleine Insel San Guilio auf die wir mit dem Boot übersetzte und ausgiebig mit unserer Reiseführerin besichtigten. Im Garten des Rathauses entdeckten wir neben den duftenden Rosen auch eine Bronzeplastik von Karlheinz Schroth, dem deutschen Schauspieler, der hier lebte und San Giulio für den “schönsten Ort der Welt” hielt. Mit vielen neuen Eindrücken versehen machten wir uns wieder auf den Heimweg.

24.04.2018

Reise der KreisLandfrauen Mannheim nach Andalusien vom 8.4. bis 13.4.2018

Rund 40 Landfrauen aus dem Kreis Mannheim machten sich früh um 5.30 Uhr zur Reise nach Andalusien auf den Weg. Von Frankfurt aus ging es mit dem Flugzeug nach Sevilla, unserem ersten Reiseziel. Dort wurden wir von unserer  Reiseleiterin Frau Nadine Wagner in Empfang genommen und zum Bus geleitet, der uns die 6 Tage kreuz und quer zu unseren Zielen in Andalusien brachte. Eine Stadtführung und Besichtigung von Sevilla begann, teils mit dem Bus, teils zu Fuß erkundeten wir die wunderschöne Stadt, begleitet vom Duft von tausenden Pommeranzenbäumen, die gerade in voller Blüte standen. Den Abschluß bildete die Besichtigung der größten gotischen Kathedrale, die wie viele andere Kathedralen im Süden Spaniens ursprünglich aus einer Moschee entstanden ist. Der örtliche Führer geleitete uns noch durch das bekannte Stadtviertel Santa Cruz und schon war der erste Tag unserer Fahrt zu Ende. Der Bus brachte uns in unser Hotel, wo wir auch rechtschaffen müde ankamen.

Der zweite Tag brachte uns nach Gibralta, von wo aus wir eine herrliche Sicht auf das Atlasgebirge in Marokko hatten. Minibusse brachten uns zu den Berberaffen, einem Aussichtspunkt und zur Tropfsteinhöhle. Die Rückfahrt ging über Tarifa nach Jerez de la Frontera zu einer Sherry-Kellerei mit einer fröhlichen Verkostung.  Unser 3. Tag ging in die von den Phöniziern gegründete Stadt Cadiz mit Rundgang durch die Altstadt und Besuch des örtlichen Marktes. In Jerez besuchten wir die königliche Reitschule und bewunderten die tanzenden Pferde Andalusiens. Weiter führte uns die Fahrt nach Ronda. Der Stadtbummel und die Besichtigung der Stierkampfarena fiel für einige buchstäblich ins Wasser. Es stürmte und regnete so heftig, dass manche es vorzogen, einen Kaffee im Trockenen zu genießen und sich etwas aufzuwärmen, da es ziemlich kalt war. Über Marbella ging die Fahrt Richtung Malaga zu unserem 2. Hotel.

Von dort aus ging die Fahrt am nächsten Tag nach Cordoba. Unterwegs besichtigten wir eine Olivenölmühle und erfuhren viel über den Olivenanbau und die Ölerzeugung. In Cordoba konnten wir die Altstadt mit Ihren wunderschönen blumengeschmückten Innenhöfen auf eigene Faust erkunden. Am Nachmittag hatten wir eine Führung durch die Moschee/Kathedrale mit ihren 900 Säulen. Nach dem Abendessen besuchten wir einen typischen Flamencoabend in Malaga. Am nächsten Morgen hieß es früh aufstehem – es ging nach Granada. Dort besuchten wir die berühmten Sultanspaläste der Alhambra und die Gärten des Generalife mit einem herrlichen Ausblick auf die Altstadt von Granada. Der Nachmittag stand uns in Granada zur Verfügung.

Und schon war unser letzter Tag angebrochen – wir luden alle Koffer in den Bus und fuhren nach Malaga und besahen uns die Stadt von oben mit Altstadt und Hafen. Die Besichtigung der Innenstadt fiel buchstäblich ins Wasser – es goss in Strömen. Mit Schirm und nassen Füssen besichtigten wir Innenstadt und Fußgängerzone. Danach ging unsere Fahrt zu einer Zitrusfinca. Hier wurde uns auf eine lustige Art der biologische Anbau von Südfrüchten gezeigt – natürlich mit entsprechenden Kostproben. Den Abschluss bildete ein Mittagessen mit einer typischen Paella, die wir uns gut schmecken ließen. Dann ging die Fahrt zum Flughafen und wir starteten Richtung Heimat.

 

24.04.2018

Frauenfrühstück am 24.3.2018

Nicht nur im Evangellischen Gemeindehaus beim Frauenfrühstück am 24.3.2018, sondern bereits beim Vorverkauf der Karten zum Frauenfrühstück war der Andrang groß: innerhalb 4 Stunden waren alle Karten verkauft (wie bei einem Rockkonzert). Frau Leyghdt freute sich, im wunderschön buntgeschmückten Saal des Gemeindehauses 130 gut gelaunte Damen begrüßen zu dürfen. Nach einer kurzen Begrüßung wurde das Frühstücksbuffet eröffnet, das wieder reichlich mit vielen leckeren Köstlichkeiten bestückt war und keine Wünsche offen ließ. Die Damen ließen es sich schmecken und griffen reichlich zu. Bei einem gemütlichen Gespräch mit der Nachbarin und dem Gegenüber ließ man sich alles gut schmecken. Wer wollte konnte das Frühstück mit einem Gläschen Sekt beschließen.

Im zweiten Teil des Frühstücks sorgte Frau Dr. Beate M. Weingardt mit dem Thema “Nach der Blüte kommt die Reife” für geistige Nahrung. In ihrer aufgeweckten, herzlichen Art zitierte sie philosophische Gedichte von Pablo Casals, Hermann Hesse, Marie von Ebner-Eschenbach und Rainer Maria Rilke. Mit viel Humor und teils auch mit leicht schwäbischem Zungenschlag gab sie Ratschläge für die 2. Lebenshälfte, die zum Nachdenken anregten. Man soll auf seinen Körper achten, sich nicht überfordern, nicht vergessen, dass wir älter werden, den Mut aufbringen sich selbst aber auch anderen Grenzen zu setzen, sich Zeit nehmen zum Genießen. Zusammenfassend ließ sie uns wissen, dass jede Lebensstufe zeitlich begrenzt ist und zu ihrer jeweiligen Zeit blüht. Sie gab den guten Rat, sich bei jeder Stufe mit Heiterkeit vom alten Lebensstadium zu verabschieden und einen Neubeginn zu wagen. Die Anwesenden dankten ihr mit einem herzlichen Applaus. Von den Landfrauen gab es einen kleinen Dank mit Köstlichkeiten aus der Landfrauenküche. Wer interessiert war konnte noch beim Hinausgehen Bücher von Frau Dr. Weingardt erwerben.

07.03.2018

Jahreshauptversammlung am 28.2.2018

Frau Leyghdt freute sich, bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung fast 100 Mitglieder begrüßen zu können. Der Landfrauenverein Wallstadt hat sich auch im vergangenen Jahr positiv entwickelt, acht neue Mitglieder konnten begrüßt werden. Trotzdem wies Frau Leyghdt darauf hin, dass zum Erhalt des Landfrauenvereins immer neue Mitglieder gewünscht und willkommen sind. Frau Weber verlas den Kassenbericht mit positivem Ergebnis und Frau Groß als Kassenrevisorin bestätigte die einwandfreie Buchführung und beantragte die Entlastung des Vorstandes. Diese wurde von den anwesenden Mitgliedern einstimmig erteilt. Frau Sohn gab mit humorvollen Worten einen kurzweiligen Rückblick auf das abgelaufene Jahr. Der offizielle Teil des JHV endete mit einer Spendenübergabe an den  evangelischen Kindergarten “Kunterbunt” und an das katholische Kinderhaus “Edith Stein”.

Nach einem leckeren Abendessen zeigte Frau Leyghdt mit einer PowerPoint-Präsentation einen Jahresrückblick in Bildern. Anschließend dankte Frau Holland allen Helfern für die Unterstützung und wünschte allen Anwesenden einen guten Nachhauseweg.

07.03.2018

Adventskaffee am 13.12.2017

Einige stimmungsvolle, vorweihnachtliche Stunden verlebten etwa 100 Mitglieder des Landfrauenvereins Wallstadt bei dem erstmals 2017 stattfindenden Adventskaffee im Evang. Gemeindehaus in MA-Wallstadt. Im schön geschmückten Saal (Weihnachtsdeko in Sammeltassen – eine Idee von Andrea Hülse) stimmte man sich auf Weihnachten ein – mit Liedern, von Herrn Stihler am Klavier begleichtet, mit Gedichten und Geschichten. Auch dem Kuchenbuffet wurde reichlich zugesprochen. Der Nachmittag klang aus mit einem Gläschen Sekt und mit vielen guten Gesprächen, wie es bei Landfrauen üblich ist. Mit einem kleinen Weihnachtsgeschenk und dem Bildungsprogramm für 2018 trat man den Heimweg an.